Besamung

besamung pferdezuchtDie Stuten sind vor der Besamung in einem normalen Futterzustand, nicht überfüttert und ordentlich versorgt mit Mineralien und gutem Grundfutter.

Eine Besamung in der Fohlenrosse ist oft etwas unsicher, weil Fohlenstuten teilweise noch nicht ganz sauber sind. Wir spritzen die Stuten teilweise ab dem 18 - 20 Tag nach dem Abfohlen an und lassen zur Sicherheit eine Tupferprobe nehmen. Dies räumt uns für den Fall, dass Keime vorhanden sind, noch während der Rosse ausreichend Reaktionszeit ein. Bei Stuten, die spät abfohlen, nutzen wir auch die Fohlenrosse. Stuten die sehr viel Milch geben werden meistens auch in der Fohlenrosse besamt, sofern sie sauber sind. Wenn die Stuten richtig viel Milch geben, nehmen sie oft schwieriger auf. Bild: Abprobieren der Stute

Überdurchschnittliche hohe Trächtigkeitsquoten

Wir versuchen immer frisches Sperma zu bekommen. Dafür wird manchmal weit gefahren. Die Besamung erfolgt möglichst auf dem Hof (Eigenbestandsbesamung), jeweils nachdem bei der Follikelkontrolle festgestellt wurde, dass der Ovulationszeitpunkt kurz bevorsteht. Bei konsequenter Nachkontrolle und gutem Sperma erzielen wir überdurchschnittlich hohe Trächtigkeitsquoten. Unsere Erfahrungen hinsichtlich Spermaqualität waren im Laufe der Jahre unterschiedlich und mehrfach (nicht) zufriedenstellend.

Die Trächtigkeitsrate liegt meistens bei 90%.